· 

❀ The Truth is in Here / Die Wahrheit ist genau hier drin* ❀

Liebe Blütenlesende

 

Der Körper vergisst nichts.

Dass dies in Bezug auf Ernährung wahr ist, erfährt man mehr oder weniger schmerzhaft am eigenen Leib, wenn man von Fehlernährung krank wird oder aber wenn man sie anfängt zu entgiften.

 

Dass es auch in Bezug auf den Geist so ist, ging mir in letzter Zeit immer mehr auf. Denn alles, was auf der dichtesten, physischen Ebene gilt, gilt in Analogie ja auch auf feineren Ebenen und umgekehrt. Wie oben so unten. So gilt „Alles, was reinkommt (und nicht gut für uns ist), muss auch wieder raus!“ nicht nur für unseren physischen Verdauungstrakt, sondern logischerweise auch für alle schädlichen Überzeugungen und Glaubenssätzen, die wir jemals „reingelassen“ haben.

 

Und so wie Toxine uns beim Entgiften auf ihrem Weg aus unserem Körper heraus nochmal eine ganz schön heftige Zeit bescheren können, quälen uns auch toxische, überholte Glaubenssätze noch einmal, wenn sie ans Licht kommen. Je süchtiger wir danach waren, je länger wir sie genommen haben und je giftiger die Substanz, desto heftiger die Entgiftungsreaktionen.

 

Vielen von uns passiert das gerade heftig und in geballter Ladung, und ehrlich gesagt, die Grenzen zwischen der physischen und der geistigen Entgiftung sind fliessend, wenn überhaupt existent, geschweige denn relevant, denn geistige Vergiftung bedingt und beeinflusst ja die körperliche und umgekehrt. So, ...es ist eigentlich egal, Fakt ist:

Wir werden grad total und porentief rein gewaschen!

 

Warum passiert denn gerade jetzt diese „Massenentgiftung“?

Das verstand ich besser, als ich zuerst einmal wieder auf der körperlichen Ebene schaute. Was braucht es dort denn zum Entgiften? Auf Körperebene braucht es Fasten, also Ernährungspause, sauberes Wasser wär nicht schlecht und wenn möglich auch noch die richtigen (gesunden) Stoffe, um das ausgeschwemmte Gift zu binden und ausscheiden zu können.

Um uns auf feinstofflicher Ebene von Altlasten zu befreien, können wir also die gleichen Annahmen treffen. Das heisst sicher mal Pause, Fasten, sprich, sich selbst mal eine Weile nicht mehr ständig und gewohnheitsmässig mit dem füttern, von dem man sich doch befreien möchte ;-) Sich selbst auf die Finger (ergo auf die Gedanken) schauen. So weit so klar.

Und dann?

Analog zum Wasser ist es das Leben selbst, die Liebe, die unser Körpersystem durchflutet, und es ist das Licht (analog zu den richtigen, gesunden Stoffe), also Bewusstsein, das die toxischen Gedanken dingfest macht.

 

Unser Bewusstsein steigt momentan rasant und gleichzeitig überschwemmt auch immer mehr Liebe die Erde. Die logische Konsequenz MUSS Entgiftung auf allen Ebenen sein. Alles, was uns nicht mehr dient, alles schädliche, toxische, kommt raus. Und da wir uns normalerweise unser ganzes bisheriges Leben lang mit sehr vielen von diesen Dingen identifiziert haben, ja richtiggehend damit verwachsen (eben: ab-hängig!) waren, ist es schmerzhaft. Anstrengend. Um es mal nett auszudrücken. Eigentlich ist es oft auch einfach nur zum Kotzen. Jeder, der mal ernsthaft entgiftet hat oder auf Entzug war, weiss das...

 

Da wir so verwachsen sind mit vielen Unwahrheiten, fühlt man sich, jedes Mal, wenn sich wieder eine davon verabschiedet, oft erstmal total orientierungslos. Das Altbekannte geht weg, die Sicherheit scheint wegzufallen und das Neue ist noch nicht sichtbar. Da kann leicht Verzweiflung aufkommen. Ist ja klar, da stand was im Weg, genau VOR der Wahrheit, so lange, dass du meintest, du seist das, du meintest dieses Ding SEI die Wahrheit, sei ein Teil von dir. Und dann kommt es weg und da ist erstmal einfach diese Lücke...Das kann ganz schön beängstigend sein!

 

Mir kommt es manchmal vor, als ob ich mich gerade fast täglich neu (er)finden müsste, und ja so ist es natürlich auch, wir finden uns immer mehr, kommen uns selbst, unserem wahren Wesenskern immer näher. Mit jedem Stück Sondermüll, von dem wir befreit werden, werden wir auch von einer Lüge befreit. Einer Lüge darüber, was oder wie oder wer wir sind.

 

Auch wenn wir selbst so lange vergessen hatten, wer wir wirklich sind und es inmitten von Chaos oft schwer fällt, zu vertrauen, dass die (neue) Ordnung wiederkommt: Wir können darauf zählen, dass die Erinnerung an die Wahrheit noch komplett in uns vorhanden ist.

 

Denn wie oben so unten:

 

Die Seele vergisst nichts

 

In Liebe

Suva.

 

suvasini.ch

Spiritualität und Lebenskunst.

 

...Manchmal muss es einem den Bauch umdrehen, damit die neue Ordnung hereinkommen kann.

 

 

Ich sage Danke für jede freiwillige Spende:

PayPal.Me/suvasini oder IBAN: CH35 0900 0000 6049 4923 1 / Suvasini Tamara Hofer, Arlesheimerstrasse 24, 4053 Basel.

 

*Fox Mulder hat am falschen Ort gesucht ;-)