· 

adagiO - finde dein tempO

Das wichtigste ist das Tempo.

 

Finden wir unser eigenes Tempo, sind wir kongruet zu unserem Sein und alles geht uns leicht von der Hand. Man nennt es auch Flow.

 

Im eigenen Tempo zu leben bedeutet im Gleichklang mit unserem Herz zu schwingen. Sobald wir diesen Gleichklang verlassen, beginnt sich unser Körper zu verkrampfen oder zittrig zu werden. Meist merken wir das gar nicht mehr, weil wir uns längst ans Verspannt- und Nervössein als unseren Grundzustand gewöhnt haben, bzw uns da hinein resigniert haben. Deshalb: Immer wieder still werden. Immer wieder tabula rasa und von vorn beginnen. Das steigert die Achtsamkeit und irgendwann merken wir sehr schnell, wenn wir wieder vom Weg, also von uns selbst, abgekommen sind.

 

Wir merken also z.B. an der Verkrampfung (beginnend meist im Solarplexus), dass wir uns selbst gerade verlieren. Oder wir merken es, indem wir, unsere Gedanken beobachtend, feststellen, dass wir gerade wieder total im Kopf waren, das heisst, an irgendwas am Grübeln, was gerade nicht hier ist.

 

Ich hab es vorhin grad wieder gemerkt, beim Spazieren, bei dem ich auch ein bisschen nach hübschen Motiven Ausschau halten wollte. Ich kam an eine Weggabelung und mein Herz, mein Gefühl hatte eigentlich direkt eine klare Meinung, in welche Richtung es gehen sollte. Jedoch (wegen meinem versteckten Plan mit den schönen Motiven^^) klinkte sich sofort der Kopf ein und meinte "Was denkst du in welche Richtung hat es mehr Blumen?".

Kurz fiel ich auf ihn rein. Bis ich merkte, dass ich verkrampfe. Das war mein Fingerzeig. Ich schaute also nach, was ich grad so dachte und merkte, dass ich dem Verstand auf den Leim gegangen war. Und wie unsinnig diese "Diskussionen" sind, die wir in solchen Situationen in uns drin führen, oder, wenn wir mit anderen unterwegs sind, oft auch im Aussen. Also hielt ich inne und fragte mich: "In welche Richtung hab ich Lust zu gehen?" Und schwupps ist es keine Frage mehr, sondern es geht einfach in die passende Richtung ;-)

 

Hey und das gilt jetzt nicht nur für Spaziergänge! Das gilt für alles ☺ Frag dich immer "In welche Richtung hab ich Lust zu gehen?", anstatt rational, mit einem Ziel im Hinterkopf.

Je mehr du das tust, desto stabiler wird dein Gleichklang, deine innere Harmonie, der Frieden. Und dann wechselst du leichtfüssig und ohne Stress von adagio zu allegro und wieder zurück - so wie es dein Herz eben grad mag. Das Wort Stress bedeutet ja anspannen, strapazieren, belasten. Stress kann nur entstehen, wenn du dein eigenes Tempo verlässt. Im eigenen Tempo ist alles weich und gelöst.

 

Sein eigenes Tempo gehen. Das ist das ganze Geheimnis um glücklich zu sein.