· 

❀ erntezeit und hollywood #2 ❀

Liebe Blütenlesende

 

Nochmal kurz nach Hollywood:

 

Kennst du die Szene von „Zurück in die Zukunft“, wo auf einem Foto eine Person verschwindet, weil derart in die Gegebenheiten in einer anderen Zeit eingegriffen wurde, dass die Grundlage für ihre Existenz wegfiel?

 

Ich dachte immer so etwas sei unmöglich... Also nee, direkt DAS hab ich jetzt noch nicht erlebt ;-) Aber das, bei dem ich grad immer wieder mit offener Kinnlade zuschau, ist nicht minder mindblowing. Es ist nicht so, dass sich eine Person so direkt dematerialisiert hätte, aber ...es geht darum, dass „Realitäten“, welchen wir ihre Existenzgrundlage entziehen, sich schwupps in Luft auflösen – und zwar effektiv in der äusseren, erlebbaren Welt.

 

Wir alle wissen ja irgendwie, dass die äussere Welt sich nach dem Innern richtet. Theoretisch zumindest. Es gibt ja zum Beispiel dieses Sprichwort „Wie man in den Wald...“ und so ;) Soweit so klar. Aber es geht in der Tat viel weiter:

 

ALLES spielt sich im Innern ab. Und Alles im Aussen ist nur die „Folge“ davon bzw die Projektion unserer inneren Haltungen, Überzeugungen und Einstellungen ins Aussen, damit wir sie erfahren können.

Auch das war mir natürlich schon länger theoretisch klar...aber ich erlebte es irgendwie nicht. Das ändert sich gerade ;-)

 

Seit ich so intensiv begonnen habe, mein Inneres aufzuräumen, erlebe ich es hie und da und je sperriger die Brocken, die ins Licht kommen und sich auflösen, desto krasser die Veränderungen im Aussen. Sprichwörtlich über Nacht. Aber eigentlich von jetzt auf gleich. Vielleicht braucht es dann einfach eine Nacht (oder mehrere), um es zu fassen ;-)

 

Ich entledige mich einer zähen, alten Lüge in mir und plötzlich ist es, als lebte ich in einer neuen Welt (und so ist es wirklich!). Es sieht zwar alles irgendwie noch gleich aus; es ist nicht so, dass der Himmel plötzlich rosa wäre (bisher jedenfalls nicht haha), aber doch ist alles wie ausgewechselt. Als ob alles ein Update bekommen hätte. Die ganze Grundstimmung ist anders. Die Leute sind irgendwie anders drauf. Probleme haben sich in Luft aufgelöst. Dinge, die vorher NIE klappten, gelingen ganz mühelos von allein. Plötzlich lösen sich Dinge ganz von selbst, für die ich mir quasi vorher während Jahren im Aussen den A aufgerissen hatte. Wo ich immer und immer wieder auf Widerstand gestossen bin. Und nein, sie lösen sich nicht, weil ich mir den A aufgerissen hab! :D Sie lösen sich, weil ich endlich innen fündig geworden bin und die Blockade/Lüge/Verkrampfung entfernt wurde.

 

 

Und doch ist der äussere Kampf ist alles andere als umsonst gewesen. Er genau hat mich ja nach innen gebracht! Man kämpft so lange, so verbissen im Aussen, bis man aufgibt, weil es nicht fruchtet und man nicht mehr mag. Man ist frustriert und desillusioniert, weil sich unsere ewig gleichen, wiederkehrenden Probleme einfach nicht lösen. Aber resignieren ist auch keine Option, wenn man doch spürt und intuitiv weiss, dass es möglich ist. Dass das leichte, mühelose Leben, dass Frieden, Liebe, wovon man - ganz vage zumindest - noch die Erinnerung in sich trägt, eigentlich unser Geburtsrecht ist...Wir haben es nur irgendwo auf dem Weg verloren..wo haben wir das alles bloss verloren?!

 

Dann endlich wendet man sich irgendwann nach innen. Und die Schatzsuche beginnt! :)

 

 

Wenn wir im Aussen suchen und etwas verändern wollen, rennen wir vor uns selbst weg. Was sollten wir da draussen auch finden? Es ist unendlich!! Wo beginnen? Es ist zum verrückt werden! ;-) Drinnen muss man schauen, dort, wo sich das Unendliche in einem Punkt sammelt, dort, von wo alles kommt. Dieser eine Punkt ist viel leichter aufzuspüren und doch ist er das Tor zur Unendlichkeit ☺

 

Ich bin sehr dankbar, dass ich den inneren Pfad unter die „Füsse“ genommen habe. Die Schatzsuche war gerade anfangs sehr entbehrlich. Aber das war es alles wert und wird es auch weiterhin sein. Und ich wage scheu zu sagen: Die Erntezeit hat begonnen.

 

♥ ♥ ♥

 

Alles Liebe.

Suva

 

...Ich möchte vermag es kann mich selbst sein bin. (Sich selbst sein ist der Jackpot)