· 

❀ Winter. Stille. Einkehr ❀

 

Liebe Blütenlesenden

 

 

Ich habe solche Sehnsucht nach Winter. Damit meine ich nicht in erster Linie Schnee und noch weniger Schifahren oder so, sondern die Sehnsucht dem Winter nachzugeben. Mit dem Winter zu gehen, in den inneren Winter zu gehen um dem neuen Frühling den Boden zu bereiten.

 

 

Für uns zivilisierte Menschen ist es nicht mehr so ein Unterschied, ob gerade Winter ist oder Frühling. Wir lassen unsere Rhythmen vom Arbeitgeber bestimmen, nicht von den Jahreszeiten; künstliches Licht hält uns wach und weckt uns morgens und dank Heizungen haben wir stets sommerliche Temperaturen.

 

 

Je mehr wir wieder in Verbindung mit unserer Natur kommen, mit unserem Inneren, desto weniger können wir diese natürlichen Rhythmen und Zyklen ignorieren. Ja, es wird richtig schmerzhaft, wenn wir es dennoch tun, oder wir werden krank.

Ja, ich glaube, wir werden nicht deshalb im Winter so häufig krank, weil es kalt ist oder weil dann mehr Viren umherschwirren, sondern weil es die Zeit der Stille, des Innehaltens und der Einkehr wäre, wir aber so aktiv und nach aussen gerichtet weitermachen wie immer.

 

 

So hat es jedoch das Neue schwer in uns zu entstehen. So wie ein neues Menschenleben erst neun Monate im Verborgenen wachsen muss, ehe es ans Licht kommen kann, so brauchen wir den Winter und die Dunkelheit um uns für den neuen Frühling vorzubereiten. Um noch ein Quäntchen offener für das neue Licht zu werden, das kommen wird.

 

Dafür müssen auch viele Dinge sterben. Jedoch ist kein Sterben umsonst. Aus allen toten Pflanzen des Jahres bildet sich über Winter frische, nährende Erde für die neuen Gewächse des Frühlings.

 

 

Was für eine wundervolle Gelegenheit die Jahreszeiten doch sind, uns mit unserem Ursprung zu verbinden, wieder mit den natürlichen Rhythmen in Einklang zu kommen und damit die Glückseligkeit der Anbindung zu erleben.

 

 

Ich folge dem Ruf meiner Seele und ziehe mich für eine Weile in die komplette Stille zurück. Wir lesen uns Ende Jahr oder Anfang 2019 wieder :-)

 

 

Ich wünsche dir von Herzen eine kostbare, stille und heilige Zeit.

 

 

 

Alles Liebe

 

Suva

 

 

...Nach Tagen der Dunkelheit erfüllt dich das Licht mehr als zuvor.