· 

❀ Selbstachtung ❀

Liebe Menschen

 

Die Blütenlese vor paar Wochen hiess „Erkenne dich selbst“. Nun...

 

 Bevor man sich selbst erkennen kann, was muss da geschehen? Man muss sich selbst überhaupt erst einmal anschauen. Sich betrachten, auf sich achten. Wie bin ich, was tue ich, wie fühle ich mich dabei, was fühle ich in meinem Körper? Was geht da in mir ab die ganze Zeit an Gedanken, Gefühlen, Emotionen?!

 

Nur da hört das Interesse der meisten ja schon auf.

 

 

Wir achten immer auf alles mögliche, auf die Schlagzeilen, die Mode, die Termine und Wünsche anderer, aber das ist alles aussen. Unser eigenes Inneres beachten wir nicht. Und wie sollten wir es dann achten, wie sollten wir UNS SELBST achten,

wenn wir uns selbst ja nicht einmal anschauen?! ;)

 

Erst damit könnte Selbstachtung überhaupt beginnen.

 

Du musst dich doch kennen um dich selbst achten zu können!

 

Meistens kennen wir die Erwartungen anderer aber besser als unsere ureigensten Wünsche. Und auch wenn wir sie noch kennen, unsere tiefsten Wünsche und Bedürfnisse, so stellen wir trotzdem die Erwartungen anderer an erste Stelle und schieben unsere Bedürfnisse auf. Das ziemliche Gegenteil von Selbstachtung ☺

 

 

Wenn du dich selbst beachtest, fühlst du in jedem Moment ob du dich wohl fühlst oder nicht. Je mehr du dich fühlst, desto mehr wirst du diesem inneren GPS folgen können, das dir immer zeigt, wo es in Richtung Wohlgefühl geht. Dann wirst du auch nicht mehr andere für dein Wohlbefinden verantwortlich machen, denn nun kannst du wieder selber dafür, selber für dich sorgen.

 

Je mehr du dich fühlst, desto mehr wirst du dich achten.

 

Und je mehr du dich fühlst, desto besser wirst du dich fühlen, na logo.

 

Denn desto mehr bist du mit dir verbunden, mit deinem Innern und genau dieses Innere ist es, das dir deinen ureigenen Weg weisen kann. Sonst nichts. Sonst gar nichts! Du wirst wieder kongruent mit dir selbst und es wird dir den Weg weisen in immer mehr Lebensfreude, Glück und Freiheit.

 

 

Und je mehr du dich fühlst und achtest, desto mehr wirst du dich erkennen: Die Wahrheit in dir. Die Natur in dir und nach welchen Gesetzen sie wirkt. Und ab und zu kannst du dort auch einen Blick erhaschen darauf, dass es kein du und kein ich gibt, sondern dass alles in dir und du in allem bist. Und automatisch wirst du dann deinen Nächsten genauso achten wie dich selbst. Denn er IST ja dich selbst.

 

 

Wie solltest du also je deinen Nächsten wirklich achten und lieben können, wenn du dafür zuerst dich selbst missachtest?

 

 

In der alten Welt haben wir gelernt: Sorge zuerst für die anderen, sonst bist du ein schlechter...Mensch? Christ? Naja auf jeden Fall einfach schlecht! ;D

 

 

Ich sage: Für sich selbst sorgen macht die ganze Welt glücklich.