Blütenlese

Blütenlese · 04. Februar 2019
Es gibt tausende Top-Jobs, es gibt Jobs für hochqualifizierte Fachkräfte, und solche, wo man durch nicht-viel-tun-und-nicht-viel-können horrend viel mehr verdient als der Rest der Welt, aber: Es gibt nur einen Traumjob für dich, einen einzigen Job, der dich auch wirklich erfüllen kann und für den genau du gebraucht wirst: Dein Leben selbst.
Blütenlese · 28. Januar 2019
Ich erinnere mich noch, dass sich das wirklich so anfühlte wie eine Entscheidung: „So jetzt muss ich mir also was zusammenbasteln. Hier bin ich, ok, offenbar reicht das nicht, also was könnten wir noch an mich drankleben, was sollte man überkleben, was besser gleich ganz rausschneiden und wie könnten wir den Rest von mir anmalen, damit ich „was aus mir machen“ kann?“

Blütenlese · 21. Januar 2019
Wenn wir die To Do's und äussere Pflichten an erster Stelle setzen, uns beeilen sie zu erledigen, um danach dann möglichst früh wieder ausruhen zu können, was absolut logisch klingt, dann erreichen wir damit nie Erholung sondern immer nur noch mehr Hetzerei.
Blütenlese · 14. Januar 2019
Wenn du fühlst anstatt zu denken, kennst du deine Geschichte nicht mehr, aber findest dafür dich selbst.

Blütenlese · 07. Januar 2019
Kennst du diese Stimmen? „Oooh, du bist nur unglücklich, weil du Single bist. Ah, du bist nur unglücklich, weil du den falschen Partner hast. Nein, warte, es liegt am Job, ja der Job ist es! Und die Wohnung, ach du musst einfach umziehen! Oder am besten: Reisen gehen! Ja, hier in diesem trostlosen Klima kann man ja nicht glücklich sein!“
Blütenlese · 10. Dezember 2018
...Nach Tagen der Dunkelheit erfüllt dich das Licht mehr als zuvor.

Blütenlese · 03. Dezember 2018
Mit dem, was du in deinem Leben bekommst, sollst du arbeiten, es erkennen, verdauen und die Quintessenz davon inkarnieren (verkörpern). Schwierige Umstände, auch in Beziehungen, bedeuten gar nichts Schlechtes. Man könnte eher sagen: Je schwieriger die Umstände, desto mehr Befreiung kannst du auf die Erde bringen.
Blütenlese · 27. November 2018
Gegen sie zu kämpfen ist die alte Art den Stürmen des Lebens zu begegnen. Denn eigentlich kommt ein Sturm genau deshalb, um uns wieder weich zu machen und uns die Sinnlosigkeit des Kämpfens zu lehren.

Blütenlese · 19. November 2018
Generationenlang haben wir versucht den anderen zu ändern, damit wir ihn wieder lieben können, wir wollten ihn zwingen uns unsere Bedürfnisse zu erfüllen, damit wir wieder ein Ja für ihn haben könnten. Geht so aber nich. Wir müssen ja dort beginnen, wo die ganze Misere angefangen hat: Wir brauchen zuerst wieder ein totales Ja für uns selbst.
Blütenlese · 12. November 2018
Jeder muss bekommen, was er braucht, damit auch der andere bekommen kann, was er braucht.

Mehr anzeigen