flOw

flOw · 16. März 2019
Sitze im Kiefernwald bei zwei uralten Bäumen. Der Frieden hier ergreift mich derart, dass allein das Aufschlagen des Hefts, das in die Hand Nehmen des Bleistifts und erst recht das Setzen von Buchstaben zu einer heiligen Handlung wird. Alles, was ich tue, geschieht in höchster Ehrfurcht , sanft, ja zärtlich, die Liebe spürend, die um mich, aus mir und durch mich durch fliesst, einfach um diese Harmonie hier nicht zu stören. Wieder war ich, kurz davor, auf's Suchen hereingefallen. Kam schon...
flOw · 01. März 2019
Das Schöne ist, nichts zu müssen. Und so ist es ja in Wahrheit: Alles ist Dürfen. Diese Leichtigkeit des Seins ergreift mich. Sanft hält sie mich in ihren Händen, wie ein zartes, kleines, soeben geborenes Geschöpf. Zurück zu dieser Zartheit. Ja! Sie ist unser Wesenskern. Diese Weichheit...sie ist so köstlich. Alles an und in mir lässt los, lässt zu, lässt heran, was da ist. Kein Schild, keine Angst, kein Mut. Nichts davon ist nötig. Ich bin. Ich atme. Nein, es atmet mich. Das Leben...

flOw · 03. Dezember 2018
"Entscheidung" ist eine Erfindung unseres Verstands, eine reine Arbeitsbeschaffungsmassnahme...
flOw · 15. Oktober 2018
Also wie kommt man denn in den Flow? Ins Herz? In die Selbstkongruenz?

flOw · 23. September 2018
Komme von der Wertung ins Vertrauen. Von der Ablehnung und der Kontrolle in die Hingabe. Lass die Quelle wieder frei sprudeln und surfe mit! ♥ Wie? --->
flOw · 16. September 2018
Ich fühle die Luft wie das Wasser um meinen Körper herum und darüber hinaus, fühle die Strömungen, fühle das Kommunikationsmedium, alles ist verwoben, das Leben ist wie ein Teppich, ein immenses Flechtwerk, beweglich jedoch, ewig fliessend, nichts ist begrenzt auf den ihm einst zugewiesenen Platz und wenn dann nur eine Weile.

flOw · 11. September 2018
Stress kann nur entstehen, wenn du dein eigenes Tempo verlässt. Im eigenen Tempo ist alles weich und gelöst.
flOw · 14. August 2018
<--- Blättern

flOw · 01. Juli 2018
Liebe erfüllt mein ganzes Körperwesen. Es ist diese Liebe, nach der ich so dürstete. Die Liebe, die sagt: „Willkommen, wie schön, dass du da bist, wie schön du bist und wie ich dich liebe! Danke dass du da bist!“ Es ist die bedingungslose Liebe, die wir alle so vermissen. Weil wir uns von der Quelle abgeschnitten haben.
flOw · 29. Juni 2018
Im tiefsten Mangel meines Lebens habe ich heute Morgen einen Blick in die immense Schatzkammer der Schöpfung erhascht...

Mehr anzeigen